Corona-Virus: Was können wir für Sie tun?

18
Mrz
Corona-Virus: Was können wir für Sie tun? 1

Corona-Virus: Welche Folgen hat der Corona-Virus für den Wassersport und den Bootshandel?

Nachdem das Coronavirus nun auch in Europa angekommen ist, haben sich viele Messeveranstalter zur kurzfristigen Absage und Terminänderung ihrer Veranstaltungen entschlossen.

Weltweit stehen derzeit Dutzende von Regatten und Bootsmessen unter Vorbehalt wegen der Ansteckungsgefahr durch das Virus, darunter die renommierte Rolex Capri Week, welche Mitte Mai stattfinden sollte.

Unter anderem wurde die Bootsmesse in Oslo abgesagt und die 37. INTERNATIONALE BOAT SHOW PALMA wurde auf Juni vertagt und findet nun vom 4. Juni bis 7. Juni statt – sicher nicht die letzte Publikums-Veranstaltung, die wegen der Ansteckungsgefahr des Coronavirus pausiert oder vertagt wird.

Die Schweiz geht sogar noch einen Schritt weiter und verbietet bis Ende März alle Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Besuchern. Für die Messeveranstalter und die zahlreichen Bootshändler und andere Aussteller ist dies wirtschaftlich gesehen ein Unglück und wenn diese Krise länger andauern sollte, wird es zu finanziellen und existenziellen Problemen und Konsequenzen für die Branche bedeuten.

Ausstelleranteil aus gefährdeten Regionen

Zum Schritt, der Absage einer Messe, führen immer verschiedene Faktoren einen wichtigen Grund. Einer dieser Gründe ist die Anzahl der Aussteller auf gefährdeten Gebieten und natürlich das mangelnde Interesse der Messebesucher, die sich vor etwaigen Ansteckungsrisiken schuetzen moechten.

Eine weitere wichtige Position hinsichtlich der Verschiebung oder Stornierung einer Messe nehmen die Gesundheitsämter ein. Das Gesundheitsamt der Stadt Frankfurt verlangt aktuell eine mehrstufige gesundheitliche Prüfung von Messegästen aus den vom Robert-Koch-Institut definierten Risikogebieten, die durch die Messe Frankfurt nur mit unverhältnismäßigen Aufwand realisiert werden könne, so die Pressemeldung der Frankfurter Messeveranstalter.

Das Coronavirus ist also ein erhebliches Risiko für die Konjunktur und der Virusausbruch in China führt zu einer geschwächten europäische Wirtschaft.

Der Einfluss des Coronavirus auf den Gesundheitszustand der Bevölkerung, auf das tägliche Leben der Menschen und auf die Wirtschaft ist unsicher.

Die Prognostiker sehen deshalb die Epidemie zwar als zentrales Risiko für die europäische Konjunktur, haben den Ausbruch aber in ihrer revidierten Prognose noch nicht berücksichtigt – allein schon, weil die Experten für ihre Vorhersage nur Daten bis Anfang Februar einbezogen hätten. Verlässliche seriöse Schätzungen zu den Auswirkungen seien erst bei der nächsten Prognose möglich.

Das Virus trifft die europäische Wirtschaft zu einer äußerst ungünstigen Zeit. Insbesondere die deutsche Industrie zeigt sich seit Monaten von der schwachen Seite und die europäische Industrieproduktion sank im Dezember so stark wie seit vier Jahren nicht mehr.

Diese Prognosen und Warnungen zeigen, wie wichtig es nun ist für den deutschen Handel sich auf den Online Markt und die Werbung zu konzentrieren. Mehr denn je müssen Firmen umdenken und neue Mittel und Wege finden Kunden auf Ihre Produkte aufmerksam zu machen.

Heutzutage gibt es so viele verschiedene Optionen, dass es schwer zu erkennen sein kann, wie diese Plattformen Ihrer Kommunikationsstrategie helfen können. Bedenken Sie, das nicht alle Social Media Plattformen gleich sind und das Eine sich wie die Andere zu Ihren Nutzen bedienen lassen kann.

Ohne richtige Strategie kann sich dies auf Ihr gesamtes Marketing auswirken.

Was ist also zu beachten?

Kleinere Unternehmen haben normalerweise keinen ausgefeilten Marketingplan und machen sich zumeist abhängig von verschiedenen Portalen, um mehr Kundenanfragen zu bekommen.

Wie auch immer, verstehen Sie, dass Facebook, LinkedIn, Instagram und jede andere Plattform Orte sind, an denen Sie sich mit Ihren potentiellen Kunden austauschen können, sich als Autorität für Ihre Branche beweisen können und nicht nur ein Ort, an dem Sie Ihre Produkte präsentieren.

Nun wurde uns von einigen Kunden mitgeteilt, dass es erhebliche Schwierigkeiten geben würde und Umsätze zurückgehen. Dies ist verständlich, da Boote nicht besichtigt werden können und somit auch keine Verkäufe zustande kommen.

Doch vergessen Sie nicht das auch diese Phase einmal vorbei gehen wird und nun sollten wir uns auf den verspäteten Beginn der Saison im Sommer vorbereiten.

Unser Ziel ist es nun Ihnen dabei behilflich zu sein.

Wir haben uns dazu entschieden Ihnen zu helfen ausreichend Anfragen für Ihre Angebote und Dienstleistungen er erhalten und somit das Geschäft wieder anzukurbeln.

Wenn Sie also Hilfe benötigen, dann melden Sie sich bei uns zu:

  • Kostenlose Erstellung eines Marketingplanes
  • Auswahl einer Kampagne bei der wir Sie einen Monat lang kostenfrei unterstützen werden.

Uns ist es wichtig Ihnen zu helfen ausreichend Anfragen für Sie zu generieren, denn auch diese Krise wird ein Ende haben, wie wir z.B. in Asien sehen, wo Infektionszahlen zurückgehen.

Uns geht es jetzt darum, ausreichend Anfragen für den Sommer und Herbst zu generieren, damit wenigstens diese Monate entsprechend gut gebucht werden.

Wir nehmen diese Herausforderung sehr ernst und versprechen Ihnen, dass wir für Sie da sind.

Haben Sie Fragen dazu, dann melden Sie sich bei uns zu einem unverbindlichen Gespräch.

Wir haben ein offenes Ohr für Sie!

Ähnliche Beiträge


Wir verwenden Cookies für die Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie deren Verwendung zu. Mehr erfahren

Schließen

Sie können Ihre Einstellungen jederzeit auf unserer Datenschutzseite ändern.