10 Social Media Strategie Tipps

5 min read
Von - Jul 18, 2019

1. Kennen Sie Ihre Marketing Ziele?

Denken Sie über Ihre Marketing- und Kommunikationsziele nach. Social Media ist wichtig, aber es muss Teil Ihrer gesamten Marketingstrategie sein. 

Sie sollten über Ihre langfristigen und kurzfristigen Ziele nachdenken, die die Marktpräsenz, die Sichtbarkeit, den Umsatz oder sogar die Stellung im Markt Ihres Unternehmens verbessern können. Wenn Sie diese Ziele kennen, können Sie leichter mit der richtigen Botschaft im richtigen Kanal kommunizieren.

Wählen Sie die richtige Social Media-Plattform für sich und beginnen Sie mit dem Erstellen von interessanten Inhalten, um Ihre Marketingziele zu erreichen.

Wir helfen Ihnen bei der Definition Ihrer Social Media Marketing-Ziele:

  • Wer ist Ihre Zielgruppe?
  • Welche sozialen Medien nutzt diese Zielgruppe?
  • Welche Nachricht wollen Sie diesen Personen übermitteln?

2. Warum spielt Social Media eine so grosse Rolle?

Heutzutage gibt es so viele verschiedene Optionen, dass es schwer zu erkennen sein kann, wie diese Plattformen Ihrer Kommunikationsstrategie helfen können. Bedenken Sie, das nicht alle Social Media Plattformen gleich sind und das Eine sich wie die Andere zu Ihren Nutzen bedienen lassen kann.

Ohne richtige Strategie kann sich dies auf Ihr gesamtes Marketing auswirken.  

Was ist also zu beachten?

Kleinere Unternehmen haben normalerweise keinen ausgefeilten Marketingplan und machen sich zumeist abhängig von verschiedenen Portalen, um mehr Kundenanfragen zu bekommen.

Zu Oft höre ich auch, dass Facebook doch nur fuer Katzen Videos und Bilder des gestrigen Abendessens ist. Wenn dem so wäre, dann würden die größeren Unternehmen diese Plattformen nicht nutzen, oder?

Wie auch immer, verstehen Sie, dass Facebook, LinkedIn, Instagram und jede andere Plattform Orte sind, an denen Sie sich mit Ihren potentiellen Kunden austauschen können, sich als Autorität für Ihre Branche beweisen können und nicht nur ein Ort, an dem Sie Ihre Produkte präsentieren.

3. Was machen Ihre Wettbewerber?

Schauen Sie doch einfach mal nach, was Ihre Mitbewerber machen. Dort kann man sehr gut von Fehlern, oder aber auch von guten Ideen lernen und profitieren.

Wie kommunizieren diese Mitbewerber mit ihren Fans?

Welche Art von Post oder Bild bekommt viele ‘Likes’?

Was spricht Kunden überhaupt nicht an?

Dies wird Ihnen helfen Fehler zu vermeiden und leichter eine eigene Strategie zu entwickeln, die somit zu besseren Erfolgen führen kann.

Natürlich wollen Sie sich nicht mit den internationalen Großkonzernen vergleichen, die sehr große Marketingbudgets haben. Es reicht schon sich an einem Mitbewerber gleicher Größe zu orientieren und nachzuschauen, was dieser macht. 

Sehr wichtig ist jedoch, dass Sie keinen kopieren. Nicht nur merken dies Ihre Kunden und Fans, aber Sie sollen sich als Autorität praesentieren und Ihre eigene Marke ins Licht bringen.

Nutzen Sie die gesammelten Information und erstellen Sie etwas, das nur Sie präsentiert.

4. Wer ist Ihr Traumkunde?

Für viele Unternehmen ist es wichtig eine grosse Anzahl an Fans auf der eigenen Facebook Seite zu haben. Seien wir doch mal ehrlich. Die Anzahl der Fans garantiert nicht eine höhere Anzahl an Verkäufen.

Zudem ist es wichtig herauszufinden, dass diese Fans auch wirklich Interesse an Ihren Produkten und Dienstleistungen haben.

Denken Sie an alle Beteiligten, die auf dem Weg zum Kauf Ihres Produktes oder Ihrer Dienstleistung involviert sind. Auf welchen sozialen Medien verbringen diese Entscheidungsträger ihre Zeit. Es gibt verschiedene Personen, die Vorteile von Ihren Produkten erzielen können und dies sind nicht nur die Geschäftsführer, sonder oft auch deren Partner, Vorstandsmitglieder und in vielen Fällen deren Mitarbeiter.

Finden Sie heraus, wen Sie in den sozialen Medien erreichen  können und in welchen Plattformen Sie zu finden sind. Vielleicht können Sie auf Facebook Mitarbeiter, Partner und diejenigen erreichen, auf YouTube die Spezialisten und auf LinkedIn die Influencer und Entscheidungsträger. Dies hängt alles natürlich von Ihrem Unternehmen ab.

Die Erstellung von Ihren “Idealen Kunden” ist eine großartige Idee, um Ihre Zielgruppe für jede Plattform besser zu identifizieren.

5. Was können Sie Ihren potentiellen Kunden anbieten?

Warum folgen Sie einem Unternehmen auf einer Social Media Plattform? Weil dieses Unternehmen versucht, Ihnen etwas zu verkaufen, oder bietet diese Firma etwas Interessantes für Sie? Ich bin mir fast sicher, dass es die zweite Option ist, oder? 

Ihre  Zielgruppe will dasselbe von Ihnen! 

Bieten Sie etwas an, um ein Problem zu lösen, etwas, um sie zu informieren und zu unterhalten.  42% der Verbraucher tendieren dazu, aufgrund von Inhalten und interessanten Nachrichten von einem Unternehmen zu kaufen.

Hören Sie Ihren Kunden zu und beantworten Sie deren Fragen.  Somit erhalten Sie Informationen, um bessere Inhalte und Beiträge auf den sozialen Medien zu erstellen.

Haben Sie Probleme herauszufinden, was Ihre potenziellen Kunden wollen? 

Warum verwenden Sie nicht Plattformen wie Quora, um einen Einblick in die häufigsten Fragen zu erhalten?

6. Die Auswahl der richtigen Beitraege fällt Ihnen nicht leicht?

Erstellen Sie eine Beschreibung zu Ihrem perfekten Kunden und dann kreieren Sie Inhalte für diese. Schreiben Sie Blogbeiträge und Social Media-Inhalte für jede Ihrer definierten “Zielkunden” und verwenden Sie viele visuelle Elemente wie wunderschöne Bilder und Infografiken, um Ihre Botschaft stärker hervorzuheben.

Authentische Inhalte sind für ein gutes SEO- und Suchmaschinen-Ranking unerlässlich. Wenn diese regelmäßig veröffentlicht werden und die richtigen Keywords enthalten, kann es das Engagement steigern, den Traffic zu Ihrer Webseite steigern, den Wert Ihres Produkts aufzeigen und den Umsatz maximieren.

Qualitativ hochwertiger Inhalt ist von entscheidender Bedeutung, wenn Sie:

  • Online Autorität etablieren möchten
  • Stabile Beziehungen mit Ihren Kunden aufbauen wollen
  • Kunden auf Ihre Marke und Unternehmen aufmerksam machen wollen
  • Umsätze steigern lassen möchten

Auf Facebook können Sie informeller mit Ihren Kunden sein. Auf Instagram sollten  Sie großen Wert auf visuelles setzen und auf LinkedIn müssen Sie Ihr Fachwissen unter Beweis stellen. Fordern Sie den Leser auf, sich mit der Nachricht auseinanderzusetzen und mit ihr zu interagieren. Es soll zeigen, dass Sie sich für Ihre potentiellen Kunden interessieren.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist: 

Vorsicht mit Hash-Tags! Je nach Plattform kann dies Ihren Beiträgen mehr Engagement bringen. Zu Viele und unnötige jedoch, können als belästigend empfunden werden.

7. Video sollte unbedingt genutzt werden.

Es ist vorauszusehen, dass Videos 80% des Internetverkehrs ausmachen werden. Daher sollten Sie nicht verpassen diese Chance zu nutzen und Videos zu erstellen für die Social Media Plattformen.

Es ist einfacher Interesse eines Kunden mit einem 90 Sekunden Video zu erwecken, als mit einem Blog Post der über 1000 Wörter hat.

Sie können dieselbe Information mit einem Video übermitteln, für die Sie normalerweise sehr lange Beiträge schreiben müssten. Videos sind zudem besser zu verstehen und leichter mit Anderen auf sozialen Medien zu teilen. 

Video Produktion muss nicht teuer sein. Heutzutage hat fast jeder ein Smartphone mit einer Kamera. Somit ist es einfach Videos von sehr guter Qualität zu erstellen mit der Nutzung des eigenen Handys und einer Applikation die mit Untertiteln helfen kann.

Lassen Sie Ihr Budget nicht Ihre Kreativität beeinflussen. Es ist besser ein nicht 100% professionelles Video zu erstellen, als gar keins.

8. Engagement mit den Besuchern ist WICHTIG

Denken Sie daran, Social Media ist eine Kommunikationsplattform! Die Besucher werden Fragen stellen, gute und zuweilen vielleicht auch schlechte Dinge über Ihr Unternehmen sagen. Sie müssen in der Lage sein, auf Kommentare so schnell wie möglich und professionell zu reagieren.

Auf die gleiche Weise, wie sich jemand auf Ihrer Seite beschweren kann, kann dieser Verbraucher andere darüber informieren, wie Sie seine Probleme gelöst haben. Mit den Social Media-Tools können Sie für Wettbewerbe, Umfragen und andere Möglichkeiten werben, um die Konversation am Laufen zu halten.

9. Messen Sie Erfolge und Resultate Ihrer Kampagnen?

Auf den diversen Social Media Plattformen können Sie eine grosse Menge an Daten einsehen und messen. Alle Plattformen bieten Analysen mit Informationen zu Zugriffen und weiteren wichtigen Eckdaten an. Darüber hinaus können Sie Ihren Website-Traffic identifizieren, der aus Ihren Social Media-Inhalten generiert wird. 

Anfänglich wird es nicht überwältigend sein, wenn Sie jedoch eine treue Basis von Fans gegründet haben, wird sich das in den Resultaten widerspiegeln. Wie schon erwähnt ist jedoch nicht die Anzahl von Fans wichtig, sondern die Qualität der Besucher Ihrer Social Media Konten.

10. Nicht aufgeben

Am Anfang mag es schwierig erscheinen die richtigen Kunden auf sein Unternehmen aufmerksam zu machen. Geben Sie jedoch nicht auf. Analysieren Sie was funktioniert und was verbessert werden muss. Sie werden feststellen, welche Plattform und welche Art von Beiträgen bessere Ergebnisse erzielt. 

Vielleicht sollten Sie dann anfangen über Kampagnen nachzudenken, um Ihre Marketingziele zu erreichen. 

Wenn Sie Hilfe mit Ihrer Social Media Strategie benötigen, dann ist Dealers League fuer Sie da.